• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Felix, K. & L. Felix
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Bestandsentwicklung des Gartenrotschwanzes Phoenicurus phoenicurus in der Gemeinde Horgen 1965–2003.
Jahr
2004
Band
101
Seiten
109–114
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Bestandesentwicklung, Population, Obstgarten, Nistkasten
Schlagwort_Inhalt
Phoenicurus phoenicurus, population trend, orchards, Switzerland
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Upupa epops, Jynx torquilla, Picus viridis, Phoenicurus phoenicurus, Ficedula hypoleuca, Lanius senator
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Wiedehopf, Wendehals, Grünspecht, Gartenrotschwanz, Trauerschnäpper, Rotkopfwürger
Schlagwort_Geographica
Horgen, Zürich
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
Number of breeding pairs of the Common Redstart Phoenicurus phoenicurus in the municipality of Horgen, 1965–2003. – In the municipality of Horgen (canton of Zurich) the number of breeding pairs of Common Redstart was recorded from 1965 onwards, at first every two or three years, since 1975 every year. The 46 orchards covered a surface of about 56 ha, at an altitude of 440 to 670 m a.s.l. From 1965 to 1975 the number of breeding pairs decreased by 80 %, from 46 to 9 pairs. Between 1976 and 1981 numbers fluctuated around 10 pairs, from 1982 to 2003 between 2 and 7 pairs. At the same time the surface area covered by orchards decreased as a result of subsidised tree felling in the 1950s and 1960s and the ongoing expansion of residential and industrial areas.
PDF Dokument (öffentlich)
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.