• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Lieser, M., K.-E. Schroth & P. Berthold
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Ernährungsphysiologische Aspekte im Zusammenhang mit der Auswilderung von Auerhühnern Tetrao urogallus.
Jahr
2005
Band
102
Seiten
97–108
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Tetrao urogallus, Tetraonidae, nutritional physiology, release projects
Schlagwort_Inhalt
Nahrung, Nahrungsangebot, Verdauungsleistung, Körpermasse, Anatomie, Zucht, Gefangenschaft, Experiment, Wiederansiedlung
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Tetrao urogallus, Tetrao tetrix, Bonasa bonasia
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Auerhuhn, Birkhuhn, Haselhuhn
Schlagwort_Geographica
Deutschland, Radolfzell
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
Aspects of nutritional physiology related to release projects with Capercaillies Tetrao urogallus. – Experiments concerning the nutritional physiology of captive-bred Capercaillies in winter revealed some facts that are significant for release projects involving grouse. All birds tested (n = 28, both sexes, young and adult birds) lost body weight very rapidly as soon as they were fed only needles of conifer species. Body weight stabilized or increased again when this was supplemented by high quality food (maize). It is evident that the birds were not able to digest natural winter food to a sufficient extent. The amount of feces resulting from fermentation in the caeca was generally smaller than in wild birds. The quantity of caecal feces per individual increased during a trial and in some cases from trial to trial, but had decreased again considerably by the following winter. Our findings correspond to data from anatomical studies showing that captive-bred grouse have a reduced digestive system compared to birds in the wild. This helps to explain why most release projects with grouse have failed. Future plans need to make sure that the birds to be used are physiologically adapted. This includes a natural community of symbiotic microorganisms in the caeca. Some implications for rearing, training and releasing grouse are discussed.
PDF Dokument (öffentlich)
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.