• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Glutz von Blotzheim, U. N.
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Zur Bestandsentwicklung der Felsenschwalbe Ptyonoprogne rupestris im Oberwallis. *
Jahr
2005
Band
102
Seiten
303–305
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
nesting on buildings, early breeding, demography
Schlagwort_Inhalt
Bestandesdichte, Bestandesaufnahme, Bestandesentwicklung, Siedlung, Neststandort, Brutbeginn, Brutbiologie, timing of breeding, Legebeginn, Synantropie
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Ptyonoprogne rupestris, Delichon urbica
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Felsenschwalbe, Mehlschwalbe
Schlagwort_Geographica
Schweiz, Wallis
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Kurzbeitrag
Abstract
Demography of the Crag Martins Ptyonoprogne rupestris nesting in human settlements of the upper part of the Canton of Valais. – Yearly controls of most of the hamlets, villages and towns from Gletsch to Grimentz show still a tendency of increase with a maximum of 98 breeding pairs on buildings in 2004. This maximum may be the result of the hitherto earliest known onset of egg-laying in the warm spring of 2003 and a high percentage of second broods during the heat wave from June to August of the same year leading to a high productivity in this Crag Martin population.
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.