• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Schödl, M.
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Bestandsentwicklung und Bruterfolg des Flussuferläufers Actitis hypoleucos an bayerischen Flüssen sowie Auswirkungen von Schutzmassnahmen.
Jahr
2006
Band
103
Seiten
197–206
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Actitis hypoleucos, Germany, Isar, Ammer, river management, population trend, reproductive success
Schlagwort_Inhalt
Fliessgewässer, Lebensraum, Artenschutz, Vogelschutz, Störung, Bestandesentwicklung, Bruterfolg
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Actitis hypoleucos, Charadrius dubius
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Flussuferläufer, Flussregenpfeifer
Schlagwort_Geographica
Deutschland, Bayern, Obere Isar, Ammer
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
Population trend and breeding success of Common Sandpipers Actitis hypoleucos breeding along Bavarian rivers and effects of conservation measures. – 17 to 20 % of the estimated 150 to 180 breeding pairs of Common Sandpipers in Bavaria breed along the Upper Isar and the Ammer rivers. Between 1996 and 2005 the number of breeding pairs, reproductive success and conservation measures were monitored and evaluated. The number of breeding pairs at the Ammer (1996–2005) declined significantly since 1999. The number of breeding pairs at the Isar (1996 and 1999–2005) showed no change. Both developments cannot be explained by reproductive success. The fluctuations in the two populations were not correlated over a period of eight years with a complete dataset, and there was no evidence for an exchange of birds between the two rivers. Protected areas at the Ammer (e.g. fenced with plastic bands) were mainly avoided by visitors, but neither the number of pairs nor breeding success increased in the period with (2002–2005) compared to the period without protection measures (1996–2001). As reproductive success at the neighbouring river Isar, where pressure by human recreation is higher, was lower, we conclude that the number of fledglings at the Ammer is less influenced by recreational disturbance. Explanations for the development at the Ammer might be the specific settlement patterns and the change of habitat conditions. This emphasizes the protection of the existing habitats and the creation of new habitats by river restoration measures.
PDF Dokument (öffentlich)
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.