• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Christen, W.
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Bestandsentwicklung und Durchzug des Kiebitzes Vanellus vanellus in der Aareebene bei Solothurn.
Jahr
2007
Band
104
Seiten
173–188
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Bestand, Bestandesaufnahme, Bestandesentwicklung, Brutgebiet, Brutkolonie, Durchzug, Phänologie, Kulturland
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Vanellus vanellus, Numenius arquata, Gallinago gallinago
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Kiebitz, Grosser Brachvogel, Bekassine
Schlagwort_Geographica
Schweiz, Mittelland, Solothurn, Bern, Aareebene
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
Population trend and migration of the Northern Lapwing Vanellus vanellus in the Aare plain near Solothurn. – In the cultivated area of the Aare plain near Solothurn (Switzerland) Northern Lapwings started to breed in 1962. The farmland population grew very fast, and in 1970 the maximum number of 140 breeding pairs were counted. At that time, the Lapwing colony in the Aare plain was the largest one in Switzerland. From the mid-1980s, the population declined rapidly, and in 1999 Lapwings were recorded breeding for the last time. Surprisingly, Lapwings stayed longest in a heavily disturbed area at the western border of Solothurn. Breeding success was very low due to intensive farming practices. As in other parts of Europe, the Lapwing population in the Aare plain was sustained by immigration from other regions, which acted as source populations Numbers of migranting Lapwing also declined markedly from 1981 to 2006. Dayly totals of more than 100 individuals were observed more often in the first half of the study period. Lapwing numbers are lower both during spring and autumn migration, though the number of five-day periods with flooding of parts of the Aare plain was stable during the observation period. The recolonisation of the Aare plain seems possible, but to enhance the survival of the young, shallow depressions have to be created.
PDF Dokument (öffentlich)
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.