• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Graf, R. F. & K. Bollmann
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Ansprüche des Auerhuhns an die Landschaft und das Waldbestandsmosaik.
Jahr
2008
Band
105
Seiten
33–43
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Lebensraum, Habitatwahl, Waldstruktur, Forstwirtschaft, Bestandesentwicklung, Artenschutz
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Tetrao urogallus
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Auerhuhn
Schlagwort_Geographica
Schweiz, Alpen, Voralpen, Graubünden, St. Gallen
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
Western Capercaillie habitat at different spatial scales. – Past actions to stop the decline of Western Capercaillie Tetrao urogallus may have failed because they concentrated on improving forest structure in single stands. Important population processes, however, act at much larger scales. We investigated Capercaillie habitat at different spatial and temporal scales, with the main aim to identify the factors that affect Capercaillie populations at the larger scales of forest stand mosaics and entire landscapes. At the landscape scale, we developed a habitat model that identified presently and historically occupied habitats successfully. This model has then been used for spatial priority setting in the Swiss Capercaillie action plan and as a spatial basis for analyzing large-scale (meta-)population dynamics. At the scale of forest stand mosaics, we found a clear positive relationship between Capercaillie population trend and the amount of open forest: the more open forest, the higher the chance for finding a stable population. Therefore, actions for habitat improvement have to be coordinated also at the scale of stand mosaics. Information on forest structure derived from new remote sensing data may help to assess and monitor habitat suitability on large enough areas in the future. Our results emphasize the importance of the large spatial scales for the development of Capercaillie populations. Also, we provide methods and tools that allow to incorporate multi-scale habitat requirements of Capercaillie in conservation concepts.
PDF Dokument (öffentlich)
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.