• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Guggerli, F. , G. Jacob & K. Bollmann
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Molekulare Marker erzählen aus dem Geschichtenbuch: Auerhuhn-Populationsgenetik in den Schweizer Alpen.
Jahr
2008
Band
105
Seiten
77–84
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Genetik, Molekular-genetische Marker, genetischer Drift, Populationsdynamik, Spurentaxationen, Artenschutz
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Tetrao urogallus
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Auerhuhn
Schlagwort_Geographica
Schweiz, Alpen, Schwägalp
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
Molecular markers tell the story: population genetics of Western Capercaillie in the Swiss Alps. – We illustrate how molecular-genetic markers help to better understand population processes in the context of the latter’s history and the landscape in which they take place. In the Western Capercaillie Tetrao urogallus populations of the Swiss Alps, extensive genotyping using non-invasively sampled faeces and feathers revealed historical gene flow within and among regional occurrences, while the comparison with museum specimens showed the loss of one formerly frequent allele during the 20th century, representing diversity reduction owing to genetic drift. Estimates based on genotyping gave higher population sizes than those taken from direct and indirect evidences of Capercaillie presence assessed by thorough field work. A time series of one model population (Schwägalp) demonstrated a positive trend in population size over six years, which we consider a consequence of the conservation measures taken in this area and/or of favourable breeding conditions in the year 2003. We highlight the added value of molecular-genetic data, in combination with information from the field and habitat analyses, to increase the effect of conservation measures for the vulnerable Capercaillie as a model species for rare, elusive animal species.
PDF Dokument (öffentlich)
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.